Die Simultec AG

Felszeichnungen von Carschenna

Firma

Die Simultec ist ein interdisziplinäres Team von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren. Wir sind organisiert als Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich und sowohl national als auch international tätig. Unsere Kernkompetenz sind Strömungssimulationen in Boden, Wasser, Luft mit Schwergewicht auf Grundwasser-Simulationen im Zusammenhang mit Altlasten, Hochwasserschutz, Trinkwasserversorgungen und Wärmenutzungen. Darüber hinaus beraten wir unsere Kunden in Umweltfragen wie Altlastenbewältigung, Gewässer-, Boden- oder Klimaschutz und erstellen Software für das Umweltmanagement.

Logo

Das Logo der Simultec AG ist inspiriert von den bronzezeitlichen Felszeichnungen von Carschenna. Die Felszeichnungen wurden 1965 oberhalb von Sils am Rand eines Weges, welcher zu den Pässen Splügen und San Bernardino führt, entdeckt.

Firmengeschichte

1987: Gründung der Simultec AG durch Mitarbeiter der Elektrowatt Engineering. Firmensitz im Haus „Wasserfels“ in Meilen. Aktienkapital 1 Mio CHF. Für Simulationen wurde ein VAX-Grossrechner angeschafft. Wichtige Projekte sind das UVP-Verfahren für den Neubau des Kraftwerks Rheinfelden, sowie Grundwassermodellierungen im Auftrag der Firma Bayer.

1991: Anschaffung von UNIX-Rechnern der Firma Silicon Graphics. Erste 3D-Visalisationen.

1992: Gründung und Beteiligung an der Firma GIGA Sagl in Montagnola TI. Mitarbeit am AlpTransit-Projekt.

1992: Gründung der Tochterfirma Simultec Bitterfeld-Wolfen GmbH, die über 10 Jahre mit zwei Mitarbeitern tätig ist.

1995: Umstrukturierung der Firma und Reduktion der Mitarbeiterzahl auf 4 Personen. Umzug in den Technopark in Zürich. Die Simultec AG fokussiert ihr Geschäftsfeld schwerpunktmässig auf Umweltsimulation und -informatik. Entwicklung erster Web-Applikationen mit Unterstützung der Firma Silicon Graphics für die Firma Henkel KGaA. Die Firma Bayer wird zum wichtigsten Auftraggeber der Simultec AG.

1997: Simulationen können jetzt auf PCs durchgeführt werden. Erste Aufträge für die Yakima Indian nations.

2000: Umzug in das KraftWerk Gebäude an der Hardturmstrasse in Zürich.

2001: Gewinn der ersten Ausschreibung zur Erstellung des Altlastenkatasters des Kantons Zürich in ARGE mit Friedli Geotechnik (heute Friedlipartner). Bis 2005 werden insgesamt 5 Lose bearbeitet. Seither führt die Simultec auch in der Schweiz Altlastenuntersuchungen durch.

2007: Gewinn der Ausschreibung für das Grundwassermodell des Thurtals.

2013: Ausbau der Mitarbeiterzahl auf 8 Personen. Entwicklung des GEM-Tools für Wärmetransportsimulationen im Auftrag des Kantons Zürich.

2015: Nach einer Herabsetzung des Aktienkapitals können alle Aktien durch Simultec-Mitarbeiter übernommen werden.